Der Abend einer Kämpferin – Part 1

Der Abend einer Kämpferin
von Dr. Viola Fromm

068-miss-germany-2016-die-wahl-stuber-saschaAm nächsten Morgen beim Abschiednehmen tönte es aus allen Ecken: „Es war ein besonderer Abend zur Wahl der diesjährigen Miss Germany. Sie haben sich noch einmal selbst übertroffen“! – Gemeint war allen voran die Familie Klemmer und das Team der Miss Germany Corporation (MGC). In der Tat:

Der Final-Abend zur Wahl der Miss Germany 2016 war extrem packend. Bereits das Programm vor Beginn der Wahl faszinierte die rund 900 Zuschauer im Europa-Park Dome in Rust. Auf der im Vergleich zum Vorjahr noch einmal technisch verbesserten Showbühne tanzten zunächst die Kids von „The K. Crew“ nebst Josefine Rickmers, einem 10-jährigen Ausnahmetalent der Europa-Park Talent Academy, die als Luftakrobatin an zwei Tüchern auftrat, gefolgt von Sängerin Anna Hofbauer, die aktuell die Rolle der Evita im gleichnamigen Musical spielt. So war es auch kein Wunder, dass sie ihre Gesangseinlage mit „Don’t cry for me Argentinia“ einleitete und mit weiteren bekannten und berührenden Musical-Songs, darunter Fame und Cabaret, die Zuschauer gefühlvoll in ihren Bann zog. Gänsehaut-Momente gab es überdies bei den über zwei Stunden lang body-gepainteten Slow Motion Partner Akrobaten „La Vision“, die auch schon im Lido und im Madison Square Garden gastierten, und mit nahezu übermenschlicher Muskelkraft unglaubliche Figuren performen konnten. Ein besonderer Moment war der Auftritt der Düsseldorferin Laura Pinski, die den Zuschauern ihren Song „Under The Sun We Are One“ für die bevorstehende Ausscheidung zum 013-miss-germany-2016-die-wahl-stuber-saschaEurovision Song Contest vorstellte. Komponist und Produzent war kein geringerer als der ESC-erfahrene Ralph Siegel, der mit wachsamem und gerührtem Auge im Publikum saß. Berührt schaute der 70-jährige auch auf den nachfolgenden „Sänger mit unglaublicher Musikalität“: Johnny Logan. Dieser rockte die Bühne, die sich ständig verwandelte, als würde er gerade durch eine angestrahlte Großstadt bei beginnender Dämmerung laufen. Er war dabei unglaublich präsent und stimmgewaltig und sang sich vor allem mit seinen ESC-Gewinner-Titeln aus den 80ern „What‘s another year“ und „Hold me now“ in die Herzen der Zuschauer.Der scheinbar unaufhörliche Beifall für Johnny Logan musste dem Zeitplan weichen.

Es war kurz vor 20 Uhr. Gleich würde das Programm zur Wahl der diesjährigen Miss Germany beginnen. Pünktlich für den Live-Stream. Die High-Tech-Bühne war abgedunkelt, sanfte Blautöne spendeten Licht, eine Stimme aus dem „off“ kündigte den Beginn der Wahl an. Dann begann die Musik aus „Phantom der Oper“, kraftvoll und laut. Übermäßig groß blendete die wandelbare Showbühne die weiße Halbmaske des Phantoms ein:010-miss-germany-2016-die-wahl-stuber-sascha ta-ta-tata-thaaa – wie ein Paukenschlag erklangen die005-miss-germany-2016-die-wahl-stuber-sascha bekannten ersten Töne dieses musikalischen Werks! Perfekt für die Introduktion der ersten Mädchen, die komplett in weiß gekleidet herein stolzierten, der Effekt verstärkt durch ultraviolette Lichtgebung. Welch ein Highlight! Die elektrisierenden Augenblicke lösten sich erst während des darauf folgenden, mitreißenden Potpourris mit Musical-Melodien aus Hair, ABBA, Saturday Night Fever, Rocky Horror Picture Show, Fame, Chess und Sister Act – bei welchen nach und nach immer mehr der Mädchen in weiß die Show-Bühne füllten. Was für ein starker Auftakt der 24 Anwärterinnen, die selbstbewusst und zielstrebig dem möglichen Titel entgegen tanzten!

 

Melde dich jetzt zum Newsletter an